NWT

Nach einer kurzen Sicherheitsbelehrung zogen wir und unsere Lehrer, Herr Dalli und Frau Weinbrecht, Helme an und bekamen ein Personenführungsgerät, um auch an lauten Stellen des Kraftwerks den Guide zu verstehen. Nun ging die Führung los. Als Erstes sahen wir den ganzen Komplex von außen und erfuhren ein paar grundsätzliche Informationen. Nun durften wir uns das Kraftwerk genauer anschauen. Wir begannen außen und gingen dann in das Kesselhaus hinein. Die Größe des dortigen Kessels beeindruckte uns sehr.

Weiter
Abitur

Ein geschätzter Abiturjahrgang verlässt das Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium: Fünf SchülerInnen haben die Traumnote 1,0; fast die Hälfte des Jahrgangs hat eine Eins vor dem Komma; der hervorragende Durchschnitt lag bei 2,1 — ein leistungsstarker und im Schulleben stark engagierter Jahrgang ist am Freitag, 8.7. 2022 in der festlich geschmückten Rheinauhalle in Au am Rhein verabschiedet worden. Nach dem musikalischen Auftakt der WHG Bigband unter der Leitung von Musiklehrer Thomas Urban ging WHG-Schulleiter Thomas Dornblüth auf die Besonderheiten der „Generation Z“ ein, zu der laut dem Sozialisationsforscher Klaus Hurrelmann die zwischen 1996 und 2010 Geborenen gerechnet würden. Diese würden im Gegensatz zu ihrer Vorgängergeneration nun als völlige „Digital Natives“ wie selbstverständlich in der digitalen Welt leben, auch wenn manche Veränderung, wie etwa der Ausbau künstlicher Intelligenz, womöglich den ein oder anderen Beruf nicht nur sehr verändern, sondern sogar verdrängen könnte. Voller Zuversicht, so Thomas Dornblüth, könne die Generation Z ...

Weiter
Englisch

Besuch der Schauburg in Karlsruhe und Überlegungen zum Umgang mit „Fast fashion“:

Passend zu unserem Unterrichtsthema „Globalisation“ unternahm der Englisch - Leistungskurs der K1 mit Frau Benz eine Exkursion in die Schauburg nach Karlsruhe. Dort sahen wir uns den Film „The True Cost” aus dem Jahr 2015 an, einen aufklärenden Film, der den langen Weg unserer Kleidung verfolgt und die verschleierte, dramatische Ausbeutungskette der Arbeiter in Indien, Bangladesh und China aufdeckt.

Der Film war sehr interessant, da er Interviews mit betroffenden Arbeitern zeigt. Es werden erschreckende Bilder und Videos gezeigt, welche die dramatische Lage an diesen Orten der Welt veranschaulichen. Eine zentrale Rolle spielen die schrecklichen Arbeitsbedingungen, unter welchen der Mensch und seine Umwelt immens leiden. Beispielsweise sieht man die instabilen und baufälligen Kleiderfabriken, in denen Arbeiter für unsere Kleidung arbeiten müssen oder auch die daraus resultierenden gesundheitlichen Schäden.
Dazu kommt der unglaublich ...

Weiter